Private Homepage zur artgerechten Haltung von Landschildkröten
Private Homepage zur artgerechten Haltung von Landschildkröten 

Innengehege mit Tipps zum Bau

Hier im Beispiel für Testudo Graeca NABEULENSIS

Für manche Arten ist gerade im Winter ein Innenterrarium unabdingbar. Wir haben hier ein paar Bilder wie man auch im Winter an den z.B. afrikanischen Arten wie Pantherschildkröten Paradalis oder Sulcata Spornschildkröten viel Freude haben kann. Wir haben dies für die Testudo Graeca Nabeulensis geschaffen.

 

Als Bodengrund eigent sich ganz normale Gartenerde, am besten lehmhaltig, die mit etwas Sand gemischt ist.

 

Flächen mit Kalkschotter oder Hügel mit großen Steinen eigenen sich sehr gut, da die Tiere gerne rumklettern. Auch ein Baumstamm oder Wurzelstock ist zum Klettern gut geeignet.

 

Täglich sollte mit der Sprühflasche für Luftfeuchtigkeit gesorgt werden. Auch das "Misten" darf nicht vergessen werden. Gerade bei Zimmerterras muss man auf Hygiene achten. Natürlich kann oder sollte das fressen auch angedöhrt sein, aber auf keinen Fall schimmeln etc. oder gar Kot längere Zeit rumliegen lassen.

 

Sepia und Wasser werden täglich angeboten. Ab und zu Eierschalen, zur Kalkgewinnung.

 

 

Thema WINTERSTARRE bei Nabeulensis: Ich halte eine Winterruhe mit meinen Tieren, die den Dezember/Januar in Tunis simmuliert. Das heißt, Kälte (11 Grad mind.) in der Nacht, sowie tagsüber Lampen, die die Tiere auf 30 Grad ca. aufheizen lassen.

Dies mache ich in unserem September, da da meine Tiere noch im Frühbeet draußen sind, aber die Temperaturen kühler und die Tage kürzer werden. Somit ist es ideal.

 

Ich kenne aber auch Nabeulensis-Halter, deren Tiere wie Griechen starren. Da muss man schauen wie sich die Tiere verhalten und ob man die Herkunftsorte kennt.

 

 

 

Durch große Helle, mit Speziellen UV Lampen wie Dessert UV lassen sich naturnahe Sonnenplätze schaffen.

 

Wir pflanzen auch immer gleich was an, damit Sie sich selbst versorgen können.

 

Wichtig ist auch Abwechslungsreichen Bodengrund zu haben, und etwas kühlere Rückzugsorte, sowie das Schlafhaus das mit feuchten Moos bestückt ist

Innenhaltung/Terrarium

 

Da nabeulensis zu den kleinbleibenden und wärmebedürftigeren Schildkröten gehören, ist auch eine Haltung in großzügigen Wüsten-Terrarien möglich.

 

 

Ideal sind OSB-Terrarien, sie sind preisgünstig zu erwerben oder selbstzubauen. Wichtig ist die nötige Grundfläche von mind. 120cmx60cmx60cm, je größer umso besser.

 

 Um die Luftfeuchtigkeit und Wärme besser zu halten sollte das Terrarium oben geschlossen sein. Schiebetüren um die täglichen Pflegearbeiten durchzuführen sind erforderlich. Auch auf die Stabilität ist zu achten, das eingerichtete Terrarium wird sehr schwer. Das Terrarium sollte eine Lichtblende haben damit beim Beobachten das Licht nicht blendet. Auch eine untere Blende ist wichtig, damit im Vordergrund mind. 5cm Bodengrund eingefüllt werden kann ohne das die Schildkröten an den Scheiben entlanglaufen. Weiter hinten sollten es 10cm Substathöhe sein, damit man die Pflanzen bodengleich einsetzen kann.

 

Die Lüftungsöffnungen sollten mind 10cm vom Boden und Decke versetzt angebracht werden. Auch eine Öffnung zum druchführen der Kabel nicht vergessen. Zum Schutz vor Feuchtigkeit kann das Terrarium innen versiegelt und zwecks Optik außen gestrichen werden. Darauf achten das nur ungifftige Farben zum Einsatz kommen und das Terra bis zum Einzug der Schildkröten gut ausgelüftet ist.

 

 

Da nabeulensis sehr aktive Schildkröten sind, sollte das ganze Terrarium gut strukturiert und abwechslungsreich gestaltet werden.

 

Korkröhren Wurzeln Feld-Ackersandsteine Porphyrplatten Schieferplatten Steinaufbauten,

 

Schlafhöhlen oder Pflanzen sollten schon zu Beginn eingebracht werden um ein verrutschen der Aufbauten zu vermeiden.

So kann auch eine 2. Ebene geschaffen werden, die jedoch einsturzsicher zu bauen ist.

 

Als geeignette Pflanzen haben sich hartlaubige mediteriane Küchenkräuter wie verschiedene Thymianarten, Bergbohnenkraut oder Rosmarin erwiesen. Auch Steingartenpflanzen wie Grasnelke o.ä. sind geeignet. Diese Pflanzen werden nicht gefressen, jedoch sind die äthärischen Öle die diese Pflanzen abgeben eine gute Panzerpflege.

Sukkulenten wie Delosperma, Howarthia oder kleine Agaven können ebenso eingesetzt werden. verschienden Sukkulenten,

Achtung keine giftigen Wolfsmilchgewächse einsetzen. Auch spitze Dornen vermeiden.

 

In Schlafhöhlen und unter Pflanzen kann der Sand auch weggelassen werden um feuchte Stellen zu schaffen. Die Schlafhöhle sollte nicht zu groß sein und mit den Schildkröten wachsen. In die Höhle lege ich Stroh oder feuchtes Moos, was sehr gerne angenommen wird.

 

Eine Wasserschüssel, Sepiaschale und eine Futterplatte runden die Einrichtung ab.

 

 

Das Terra muß zudem mit der entsprechenden Technik ausgestattet werden. Besonders ist auf eine hohe Luftfeuchtigkeit zu achten, da trockene Luft die Ursache für die bei Nordafrikanern häufig vorkommende laufende Nase ist.

Um die nötige Licht und Wärme zu erreichen, braucht man sehr gute Licht und Wärmequellen.

Die Grundbeleuchtung über 10-12 Std/Tagl. muß sehr hell sein dazu sind leistungsstarke HQL/ HQI-strahler und gute sehr gute Röhren über die gesammte Terrariumlänge notwendig . PAR 38 Eignen sich natürlich auch.

Da im Terrarium keine natürlichen Sonnenstrahlen aufgenommen werden können ist eine Versorgung mit UV-B notwendig. Zur zeit beste und ideale Lampe hierfür ist die Bright sun dessert uv 70 Watt. Die Lampe ist nur mit einem Vorschaltgerät und Porzelanfassung zu betreiben. Empfehlenswert ist auch ein Schutzkorb.

Auch als Kompletset zu erhalten. KOMPLETT-SET Lucky Reptile Bright Sun UV Desert 70 Watt Hohe Lichtintensität - UV-Strahlung - Wärme Set enthält: Elektronisches Vorschaltgerät (Bright Control PRO II) + Porzellanfassung mit passender Steckverbindung + Leuchtmittel Kein Garantieverlust, da alle Komponenten Originalteile! Revolutionäres Leuchtmittel Vorschaltgerät (EVG) umschaltbar zwischen 35 und 70 Watt Naturnahes, sonnenähnliches Lichtspektrum Sehr hohe Lichtintensität Hoher UV-Anteil Gute Wärmeabstrahlung

 

Unter dem Wärmestrahler sollten für 5-6 Std/Tag 35-40 Grad erreicht werden und das Terrarium sollte sich am Tag auf ca. 30 Grad aufwärmen. Jedoch sollen auch kühlere Bereichte mit ca. 20 Grad vorhanden sein, z.B. in den Schlafhöhlen, unter Pflanzen oder Randbereichen. Das ganze regelt man am besten über Zeitschaltuhren. Ideal ist wenn die Ein- und Ausschaltzeiten, der jeweiligen Leuchtmittel dem Jahresrythmus angepasst werden.

Mögliche Schaltzeiten:

7.30 Uhr - 19.00 Uhr Tageslichtröhre

8.00 Uhr - 18.00 Uhr HQI-Strahler/Par 38

10.00 Uhr - 16.00 Uhr Bright sun

Gerne kann man auch Jahreszeiten Simulieren.

 

 Inneneinrichtung: Material: Sandsteine vom Acker, Betonpflastersteine für Höhlen, mit Schieferplatten abgedeckt, Schildkrötensubstrat von Floragard, Bausand, gemischt mit 1/5 Lehmpulver,

Sukkulenten (Delosperma, Hawortia), Thymian, Lavendel, ect. Steinaufbauten für die Schlafhöhlen, Steine zu Abgrenzungen und Deko sollten möglichst direkt auf den Boden gelegt werden. Damit wird vermieden, dass die Schildkröten sich darunter graben, die Steine evt. umfallen und die Tiere verletzt werden Der vordere Bereich wurde mit dem angefeuchteten Sand/Lehmgemisch befüllt, Wasser und Futterschale wurden bodengleich eingesetzt.

Der hintere Bereich wurde zunächst mit Schildkrötensubstrat von Floragard befüllt, wo sukkulente/medeteriane Pflanzen direkt oder in Töpfen eingesetzt werden. Der Vorteil von Töpfen besteht darin das die Pflanzen getauscht werden können, allerdings sollten sie dann bodengleich eingepflanzt werden. Abb. 3 das dunklere Pflanzsubstrat im hinteren Terrarienteil ist hier gut zu erkennen. Der vordere Bereich wurde mit einem feuchtem Sand/Lehmgemisch befüllt. Wasser und Futterschale bodengleich eingesetzt. Der hintere Bereicht wurde mit Schildkrötensubstrat befüllt und sukkulente/medeteriane Pflanzen direkt eingesetzt. Anschliesend wird auch dieser Teil mit der feuchten Lehmsandmischung abgedeckt und festgedrückt. Abb. 4 nun ist die gesamte Lauffläche, mit Ausnahme der Höhle, mit dem Sand/Lehmgemisch abgedeckt. Abb. 5 Die verschiedenen Temperaturen (hier die Strahlungstemperatur unter den Lampen) werden kontrolliert Nach dem abtrockenen und aushärten des Bodengrundes ist die Oberschicht trittfest und kann zur Reinigung leicht abgekehrt werden. Betrieb: Temperaturkontrolle: Unter der Bright sun wird es 40 Grad warm. Im übrigen Terrarium steigt die Temperatur langsam auf ca 30 Grad an und fällt nach ausschalten der Lampen auch langsam wieder ab. Nachts und in den Schlafhöhlen sind es 15-20 Grad Erfahrungsbericht: Mittlerweile haben die NZ ihr neues Zuhause bezogen. Die Höhlen sowie die 2. Ebene werden gerne angenommen. Die Temperaturen sind sehr gut. Für zusätzliche Helligkeit im hintern Bereich wurde noch eine Röhre verbaut Zu beachten ist, dass dieses Terrarium nicht für die Haltung adulter Testudo graeca nabeulensis ausreichend ist. Diese Größe ist lediglich zur Aufzucht und/oder als Quarantäne-Unterbringung geeignet.

Direkt nach dem schlüpfen beziehen die NZ eine Aufzuchtbox im Gewächshaus, welche tagsüber ins Freie gestellt wird. Das Terrarium wird nur von ca. Oktober bis ca. April bewohnt. Danach sind die NZ wieder im Gewächshhaus untergebracht. Spätestens im 2. Jahr ziehen meine NZ ganz ins Gewächshaus um. Innenhaltung von erwachsenen Testudo graeca nabeulenisis Da Testudo graeca nabeuleniss sehr aktiv und bewegungsfreudig sind sollte pro Tier mind. 2qm Platz zur Verfügung stehen.

Männchen müssen dabei evt. einzeln gehalten werden um den Weibchen permanenten Stress zu ersparen. Die beste Unterbringung von adulten Tieren im Haus sind sogenannten Zimmerterrarien.

Wie auf den Bildern zu sehen kann man dazu einen Teil der Wohnung abteilen oder ein seperates Schildkrötenzimmer einrichten.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Schildkrötenfarm-Edelsfeld